Portfolio Management System

INSA PMS FUNKTIONALITÄTEN

Banken und unabhängige Vermögensverwalter Banken und unabhängige Vermögensverwalter haben viele gemeinsame Anforderungen, welche über INSA abgedeckt werden können. Beide betreuen Kunden, welche die deponierten Vermögenswerte entweder direkt oder indirekt halten. Folgende Funktionen stehen dem INSA Benutzer, sei es die Bank oder der unabhängige Vermögensverwalter, zur Verfügung.

zurück zu Lösungen

Kunden Reporting

Das Kunden Reporting sollte für jeden Kunden klar und verständlich sein. Doch Kunden unterscheiden sich, einige wünschen sich einen grundlegenden Überblick über das Vermögen zusammen mit einer genauen Portfolio Performance. Andere, anspruchsvollere Kunden erfordern eine genauere Analyse welche nicht nur die Gesamt-Performance, sondern auch die Performance pro Asset Klasse zeigt und das damit verbundene Risiko. Die Berichterstattung dieses Kunden Reporting sollte auch eine attraktive, visuelle Visitenkarte der Unternehmung sein.

Client Asset Analyse

Die Verwaltung von Vermögen von mehreren Duzend oder Hunderten von Kunden, welche unterschiedliche Anlagestrategien verfolgen, erfordert speziell in diesen sehr volatilen Märkten eine enge Kontrolle. Man muss über eine kontinuierliche Wertermittlung der Kundenportfolios verfügen und in der Lage sein, sämtliche Analyse Funktionen über das System zu steuern. INSA verfügt über diese technischen Fähigkeiten.

Kunden Risikoanalyse

Ebenfalls ist es wichtig, die eingegangenen Risiken mit einer vorgegebenen Asset-Strategie zu messen. INSA kann zum Beispiel Sharpe Ratios für jedes einzelne oder einer Gruppe von Portfolios berechnen sowie individuelle Risiken wie zum Beispiel Währungsrisiken analysieren.

Kunden Portfolio Modell

Mit INSA können diverse Arten von Asset Strategien für Kunden definiert werden. Es ist auch möglich gleiche Strategien, aber für unterschiedliche Depotgrössen zu definieren. Zudem können Portfolio Modelle erstellt werden, welche dann mit den einzelnen Kunden verglichen werden können.

Daten Import

Banken haben ihre eigenen Host-basierten Computer Systeme, welche alle Daten für sämtliche Geschäfte der Kunden speichert. Die meisten Bank Systeme haben nicht das gleiche Portfolio Reporting und Analysetool wie INSA. INSA hat deshalb verschiedene Schnittstellen zu einer Reihe von Banken programmiert, welche die Daten regelmässig direkt von den Host-Systemen entnehmen können. Weiter verfügt INSA über Schnittstellen zu einer Reihe von Banksystemen, welche die Transaktionsdaten direkt importieren. Zurzeit bestehen Schnittstellen zu Banken wie UBS, CS, Julius Bär, State Street, Pictet, Banque Privée und Mirabaud. Des Weiteren bestehen ebenfalls Schnittstellen zu Finnova und Avaloq. Neue Schnittstellen werden nach Bedürfnissen unserer Kunden entwickelt. Die beschriebenen Schnittstellen sammeln Informationen über Wertpapiere und Wechselkurse sowie die Transaktionen selbst. INSA verfügt auch Schnittstellen zu den meisten üblichen Preislieferanten wie Reuters, Bloomberg, Telekurs, VWD, SWX etc.

Verwaltungsgebühren

In der Regel verlangen Banken und unabhängige Vermögensverwalter eine Verwaltungsgebühr für ihre Dienste. INSA kann diese Gebühren berechnen, direkt als Rechnung ausdrucken und ebenfalls eine Transaktion im System auslösen. Weiter kann INSA auch Courtagen sowie Retrozessionen berechnen.

Client-Informations-System

Insa unterhält ein ausgereiftes Client-Information System (CIS), welches dem Benutzer eine Aufzeichnung sämtlicher Kundenkontakte ermöglicht und zusammen mit einem Link zu elektronischen Unterlagen eine perfekte Lösung für eine zeitgemässe Ablage bietet. INSA kann Verfallsanalysen machen und zwischen benötigten und vorhandenen Dokumenten unterscheiden. Ebenfalls können Kundenanlagebeschränkungen (Restrictions)abgelegt werden.

Datenübernahme aus anderen PMS-Systemen

INSA hat Schnittstellen, die dem Benutzer ermöglichen, automatisch Daten aus anderen PMS Systemen zu importieren. Das spart viel Zeit und Mühe und sorgt auch dafür, historische Performance Berechnungen beizubehalten.

GIPS (SPPS) Compliance

Das System ist vollumfänglich GIPS 2002 konform und wurde von einer namhaften internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft.

Kunden Konsolidierung

Kunden können nach diversen, benutzerdefinierten Kategorien, wie zum Beispiel Kunden mit mehreren Bankbeziehungen, Banken pro Asset Manager, Kunden mit gleichen Strategien, Performance etc. konsolidiert werden.

Generierung von provisorischen Transaktionen

Transaktionen können manuell bei Ausführung für einen oder mehrere Kunden als Kauf oder Verkauf gebucht werden. Diese Transaktionen sind sogenannte provisorische Verbuchungen, diese können beim Erhalt der Abrechnung der Bank in definitive Transaktionen geändert werden. Die Listen mit den provisorischen Transaktionen können den entsprechenden Banken / Brokern entweder per Fax oder als Email gesendet werden.

PENSIONSKASSEN UND VERSICHERUNGEN (INSTITUTIONELLE ANLEGER)

Institutionelle Investoren haben Anforderungen, welche sich in Bezug auf Berechnungen und Reports von Banken und unabhängigen Vermögensverwaltern unterscheiden. Diese Funktionalität kann in INSA angewählt werden, damit das System automatisch diese Berechnungen aufbereiten kann.

Mandantenfähigkeit

Das System ist in der Lage, mit unterschiedlichen Unternehmen in einer Anwendung zu arbeiten. Ein Versicherungsunternehmen kann mehr als ein "Unternehmen" wie zum Beispiel „Leben und Nicht-Leben“ haben, Pensionskassen können in ähnlicher Weise mehr als ein "Unternehmen" wie zum Beispiel Pensionskasse für das Personal und eine Pensionskasse für das Management bestimmen. Bestimmte Berechnungen können für die verschiedenen Unternehmen unterschiedlich kalkuliert werden und jedes Unternehmen kann eine separate Finanzbuchhaltung haben.

Reporting

Die Berichterstattung erfolgt in der Regel auf Basis eines Unternehmens. Portfolios, welche bei verschiedenen Banken geführt werden, können konsolidiert werden. Trotzdem ist es manchmal notwendig, Reporting für einzelne Banken zu produzieren. Das System kann ebenfalls Berichte für das Top-Management in grafischer aber auch in tabellarischer und numerischer Form darstellen. Darüber hinaus bietet das System diverse, aussagekräftige Berichte für Investment Profis.

Risiko Analyse

Das System bietet umfassende Risikoanalysen für ganze Portfolios oder einzelne Investitionen. Diese beinhalten unter anderem Derivatexposure, Sharpe Ratio, Währungs-und/oder Zinsrisiken etc.

Performance-Berechnung

Das System kann sowohl zeit- sowie geldgewichtete Performances für das Gesamtportfolio als auch für Portfolioteile, Performancegewichtung pro Anlageklasse berechnen. Die Performance kann gegenüber ausgewählten Benchmarks verglichen werden.

Datenimport und -export

Institutionelle Investoren erfordern oft eine Schnittstelle zu einem Finanz-Buchhaltung System, um Daten welche in INSA eingegeben wurden direkt in das Buchhaltung System weiterzuleiten. Dies erspart die zweimalige Eingabe von Daten und eliminiert deshalb das Risiko der Einschleppung von Fehlern. INSA verfügt über Schnittstellen zu einer Reihe von Buchhaltungssystemen einschliesslich SAP/R3, Abacus, PeBe, Simultan etc. Eine Reihe von Banken ermöglichen auch die Bereitstellung eines Dienstes durch den Export von Transaktionen in elektronischer Form. INSA kann diese Bankgeschäfte elektronisch importieren. Zurzeit bestehen Schnittstellen zu Banken wie UBS, CS, Julius Bär, State Street, Pictet, Banque Privée und Mirabaud. Des Weiteren bestehen ebenfalls Schnittstellen zu Finnova und Avaloq. Neue Schnittstellen werden nach Bedürfnissen unserer Kunden entwickelt. INSA kann auch Wertschriftenpreise sowie Wechselkurse von Anbietern wie Reuters, Bloomberg, Telekurs, SWX etc. importieren.

Jahresendverarbeitungen

Am Ende des Geschäftsjahres (oder bei Bedarf auch pro Quartal oder Halbjahr) können Investitionen neu bewertet werden. INSA kann automatisch diese Neubewertung entweder auf dem Niedrigst-wertprinzip oder fortgeführtem Wert oder Mark to Market berechnen.

Kontrolle Portfolio Strukturierung (Asset Allocation)

Die meisten institutionellen Investoren haben eine strikte Asset Allocation Politik. INSA kann sofortige Informationen über die Einhaltung der vereinbarten Asset Allocation anbieten. Investmentfonds lassen sich in ihre Einzelteile brechen, um so vertiefte Aussagen über Währungsengagements, Industrie- und/oder Domizil-Segmente oder Investitionsstrategien machen zu können.